Zum Hauptinhalt springen

Christoph Groszer gestorben

Der Übergangsdirektor: So wurde der ehemalige Opernhauschef Christoph Groszer zuweilen genannt, und das war zwar nicht ganz falsch, aber auch nicht ganz richtig.

Als Groszer 1986 die Leitung des Zürcher Opernhauses übernahm, trat er in grosse Fussstapfen. Sein Vorgänger Claus Helmut Drese hatte insbesondere mit dem Monteverdi-Zyklus von Jean-Pierre Ponnelle und Nikolaus Harnoncourt international Furore gemacht; ein solcher Coup war kaum zu wiederholen. Groszer tat, was er konnte: verwaltete klug, programmierte immer wieder überraschend, holte gute Leute ans Haus. Die Regisseurin Ruth Berghaus etwa oder die blutjunge Cecilia Bartoli. Auch die Mezzosopranistin Vesselina Kasarova hat er entdeckt.

Groszer, geboren 1926 in Hamburg, kannte die Schweiz damals bereits bestens. Ab den späten 1950ern hatte er an den Stadttheatern in Luzern, Bern und St. Gallen gewirkt (dazwischen auch in Tübingen, Wiesbaden und Braunschweig). Ursprünglich war er vom Schauspiel her gekommen, aber dann hatte es ihn als Regisseur und Intendant immer mehr zur Oper gezogen; in Zürich kam er auf dem Höhepunkt seiner Karriere an. Es war noch ein anderer Betrieb damals, Sponsoring etwa spielte für Groszer keine Rolle; er kam aus mit dem Etat, den er zur Verfügung hatte, und realisierte in aller persönlicher Bescheidenheit, was ihm sinnvoll und wichtig erschien. Während seiner Direktion wurde der Mozart-Zyklus von Ponnelle/Harnoncourt vollendet, sein Vorgänger Drese inszenierte Wagners «Ring»-Tetralogie, John Cages aus Frankfurt übernommene «Europeras» wurden als Ereignis gefeiert. Groszer selbst brachte 1990 in einer Co-Produktion mit dem Bernhard-Theater eine Neufassung von Paul Burkhards «Spiegel, das Kätzchen» auf die Bühne.

1991, nach nur fünf Jahren, verliess Christoph Groszer das Opernhaus wieder. Den Glamour, den sein Nachfolger Alexander Pereira nach Zürich brachte, beobachtete er nur noch aus der Ferne, von seinem Landgut in Apulien aus. Nun ist er 88-jährig gestorben.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch