Zum Hauptinhalt springen

Briten-Parade im Kultur-Casino

Tanz der Raritäten: Am Donnerstagabend gastierte der britische Cellist Steven Isserlis beim Berner Symphonieorchester – und eine Terrier-Dame suchte das Weite.

Winterträume im September – ein schlechter Witz? Es gäbe wohl bessere Konzerttitel dafür, das Publikum vor den Herbstferien ins Kultur-Casino zu locken. «Winterträume» hiess das Abokonzert des Berner Symphonieorchesters am Donnerstag, und der Saal war trotz finalem Werbeeffort äusserst dürftig besetzt. Ein Jammer angesichts des Programms.

Sommerträume im September? Schon eher – als nostalgisches Besinnen. William Waltons Cellokonzert scheint im Kopfsatz davon zu erzählen: von der Üppigkeit eines frühsommerlichen Gartens auf der Insel Ischia im Golf von Neapel. Dort verbrachte der britische Komponist (1902–1983) seine späten Jahre.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.