Zum Hauptinhalt springen

«Auffällig ist, dass der Dirigent grinst»

Was steckt hinter dem Schreckensmoment der bekannten Pianistin Maria João Pires? Redaktion Tamedia analysierte die Situation zusammen mit dem Komponisten Edward Rushton.

Irgendwie gehts dann doch: Maria João Pires spielt Mozarts Klavierkonzert KV 466. (Video: Youtube)

Herr Rushton, passiert ein solches Missgeschick oft? Nein. Dass das in diesem hochprofessionellem Umfeld möglich ist, ist fast nicht vorstellbar.

Was ist Ihre Erklärung? Es ist mir rätselhaft. Vor einem Konzert oder öffentlichen Proben finden Absprachen statt. Nur schon, um die Tempi zu besprechen. Ausserdem hat Frau Pires wahrscheinlich auch Plakate mit ihrem Namen und dem Konzerttitel gesehen sowie entsprechende Verträge unterschrieben.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.