Zum Hauptinhalt springen

Anschuldigungen gegen Domingo «glaubwürdig»

Die Oper von Los Angeles hat gegen den Opernsänger Plácido Domingo eine Untersuchung wegen sexuellen Fehlverhaltens durchgeführt.

Hat sich bei den mutmasslichen Opfern entschuldigt, obwohl er sich keiner Schuld bewusst ist: Plácido Domingo. (Archivbild)
Hat sich bei den mutmasslichen Opfern entschuldigt, obwohl er sich keiner Schuld bewusst ist: Plácido Domingo. (Archivbild)
Lisi Niesner, Keystone

Eine Untersuchung der Oper von Los Angeles hat die gegen den Opernsänger Plácido Domingo erhobenen Anschuldigungen des sexuellen Fehlverhaltens als glaubwürdig beurteilt. Auch wenn die befragten Frauen über unterschiedliche Grade «unangemessenen Verhaltens» durch Domingo berichtet hätten, stimmten ihre Berichte überein.

So heisst es in dem am Dienstag von dem südkalifornischen Konzerthaus veröffentlichten Untersuchungsbericht. Einige der Frauen hätten starke Traumatisierungen durch die Vorfälle geschildert.

Domingo war im Oktober wegen der gegen ihn erhobenen Vorwürfe als Generaldirektor der Oper von Los Angeles zurückgetreten. Das Konzerthaus liess eine unabhängige Anwaltsfirma die Anschuldigungen untersuchen. Die Juristen untersuchten zehn mutmassliche Fälle sexuellen Fehlverhaltens im Zeitraum zwischen 1986 – als der Spanier künstlerischer Berater der Oper wurde – und seinem Rücktritt als Generaldirektor.

Unklare Aussagen

Im Rahmen der sechsmonatigen Untersuchung wurden nach Angaben der Anwaltskanzlei 44 Personen befragt, darunter auch Domingo selbst. Der Sänger habe jegliches aggressives Verhalten gegenüber Frauen bestritten und angeführt, alle seine Beziehungen zu Frauen seien im gegenseitigen Einvernehmen abgelaufen. Allerdings hätten seine Aussagen in einigen Punkten «weniger glaubwürdig» gewirkt oder seien unklar gewesen.

Domingo hatte sich im Februar bei seinen mutmasslichen Opfern entschuldigt. In einer kurz nach dieser Entschuldigung nachgereichten Erklärung betonte er aber, sich «nie aggressiv gegenüber irgendjemandem verhalten» oder etwas getan zu haben, um «die Karriere von irgendjemandem zu behindern».

Viele Konzertabsagen

Die US-Nachrichtenagentur Associated Press hatte im August Vorwürfe der sexuellen Übergriffe gegen den gefeierten Opernsänger publik gemacht. Rund 20 Frauen werfen dem 79-Jährigen vor, ihnen Küsse aufgezwungen, sie begrapscht oder ohne ihr Einverständnis gestreichelt zu haben. In dem jetzigen Untersuchungsbericht aus Los Angeles heisst es, einige der Frauen hätten ausgesagt, deshalb so lange über die mutmasslichen Übergriffe geschwiegen zu haben, weil Domingo einen solch grossen «Einfluss» gehabt habe.

Die Anschuldigungen haben vor allem Domingos Karriere in den USA geschadet. So sah er sich gezwungen, alle seine Auftritte an der New Yorker Met abzusagen. Konzerte des Spaniers in Philadelphia, San Francisco und Dallas wurden ebenfalls gestrichen. Auch die Deutsche Oper Berlin hatte geplante Auftritte des Starsängers Domingo abgesagt.

SDA/chk

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch