Zum Hauptinhalt springen

Wissen, wie es sein muss

Eine lockere Konversation über die ernste Kinoarbeit: Zum Abschluss des 9. Zurich Film Festival hielt der Regisseur Michael Haneke eine Masterclass ab.

Erhielt das Goldene Auge für ihren Dokumentarfilm «Neuland»: Anna Thommen. (5. Oktober 2013)
Erhielt das Goldene Auge für ihren Dokumentarfilm «Neuland»: Anna Thommen. (5. Oktober 2013)
Keystone
Die ZFF-Organisatoren Nadja Schildknecht (Mitte) und Karl Spoerri (rechts) mit Schauspieler Hugh Jackman. (28. September 2013)
Die ZFF-Organisatoren Nadja Schildknecht (Mitte) und Karl Spoerri (rechts) mit Schauspieler Hugh Jackman. (28. September 2013)
Keystone
Tom Kawara
1 / 14

Eine Art Reinheitsgebot des österreichischen Regisseurs und strengen Ethikers Michael Haneke lautet, dass Kunst eine moralische Kategorie sei und dass Moral ohne Ästhetik zur schlechten Pädagogik verkomme. Eine solche Skepsis gegen alles Pädagogische und gegen allen sentimentalen Trost der Psychologie herrscht in seinen Filmen, dass einem eiskalt werden kann – von «Der siebente Kontinent» (1989) bis zu «Das weisse Band» (2009). Seine Filme sind anstrengende Versuche mit der menschlichen Moral, und er hat uns oft allein gelassen mit unseren Projektionen und in den Abgründen des Menschenmöglichen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.