Zum Hauptinhalt springen

«The King's Speech» ohne Schimpfwörter

Der Favorit bei der Oscar-Verleihung, «The King's Speech», ist in den USA in einer neuen Version ohne Schimpfwörter in den Kinos zu sehen. Dadurch soll der Film mehr Kasse machen.

Mit dem gefilterten Vokabular des stotternden Königs, gespielt von Colin Firth, ist die Neuausgabe in den USA keiner Altersbegrenzung mehr unterworfen, berichtete das Branchenblatt «Variety» am Samstag. Die ursprüngliche Fassung ist wegen ihrer «farbigen» Sprache - gemeint ist eine ganze Salve gestotterter «fucks» - in den USA erst ab 13 Jahren zugelassen.

In der Schweiz liegt die Altersbeschränkung in den meisten Kantonen bei 12 Jahren, in Begleitung von Erwachsenen oft sogar darunter.

SDA/jak

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch