Zum Hauptinhalt springen

Psychologisches Adrenalin fürs Oscar-Rennen

In Beverly Hills wurden gestern Nacht die Golden Globes verliehen. Die Höhe- und Tiefpunkte der Gala.

Cast und Produzenten von «American Hustle» freuen sich über ihre Golden Globes. (13. Januar 2014)
Cast und Produzenten von «American Hustle» freuen sich über ihre Golden Globes. (13. Januar 2014)
AFP
Beste Hauptdarstellerin: Amy Adams wird für ihre Rolle in «American Hustle» mit einem Golden Globe ausgezeichnet. (13. Januar 2014)
Beste Hauptdarstellerin: Amy Adams wird für ihre Rolle in «American Hustle» mit einem Golden Globe ausgezeichnet. (13. Januar 2014)
Reuters
Führen durch die Gala: Tina Fey und Amy Poehler. (Archivfoto)
Führen durch die Gala: Tina Fey und Amy Poehler. (Archivfoto)
AFP
1 / 12

Der kühnste Moment der 71. Golden Globes ist der: Moderatorin Tina Fey sagt: «Lasst uns Leonardo DiCaprio so warm begrüssen, wie das die Vagina eines Supermodels tun würde!» Wovon DiCaprio ja nachweislich eine ziemliche Ahnung hat. Frech! Und sonst? Drew Barrymore ist schwanger. Emma Thompson spielt betrunken. Kerry Washington ist schwanger. Robert Redford benutzt ganz sicher kein Botox, Angelina Jolies Vater, Jon Voight (bester Nebendarsteller einer TV-Serie in «Ray Donovan»), ganz sicher. Olivia Wilde ist schwanger. Ben Affleck ist nicht schwanger, hat aber trotzdem zugenommen. Jacqueline Bisset, die einen Golden Globe als beste Nebendarstellerin einer TV-Serie («Dancing on the Edge») gewinnt, ist vielleicht betrunken, aber so schlimm, wie es die Onlineportale im ebenso prüden wie trüben Morgengrauen angekündigt hatten, wars wirklich nicht. Sie ist halt eine Diva! Aus Europa! Wo auch Filmstars gern mal ein Glas Alkohol trinken, Mann! Als Diane Keaton stellvertretend für Woody Allen den Cecil B. DeMille Award für Allens Lebenswerk entgegennimmt, twittert Allens Ex Mia Farrow, spätestens jetzt sei es Zeit, zum Start der 3. Staffel von «Girls» umzuschalten.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.