Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

Innige Küsse und politische Brandreden

Schauspieler Spencer Tracy (rechts) erhielt 1939 einen Oscar für seine Leistung in «Boys Town». Als ihm auf der Bühne die Statue überreicht wurde, staunte er nicht schlecht: Da war nämlich nicht sein Name eingraviert, sondern der von Comicfigur Dick Tracy. Er nahms mit Humor. In der Folge wurden die Namen jeweils erst nach der Verleihung eingetragen.
Barbra Streisand erhielt 1969 für ihre Rolle in «Funny Girl» eine Auszeichnung. Diese nahm sie in einem transparenten Hosenanzug entgegen und schockierte so das prüde Amerika.
Sacha Baron Cohen ist immer für einen Skandal gut: Bei der letztjährigen Gala kam er in seiner letzten Rolle als Diktator General Aladeen und trug eine Urne mit dem Konterfei des kurz davor verstorbenen Kim Jong-il, Herrscher von Nordkorea, mit sich. Er behauptete, darin sei dessen Asche, und verschüttete sie auf dem roten Teppich.
1 / 16