Zum Hauptinhalt springen

Hat Peking bei Disney abgekupfert?

Die Hymne von Olympia 2022 ähnelt dem Titelsong des Blockbusters «Frozen» verdächtig stark. Der Komponist gerät deswegen in die Kritik.

Hat weltweit fast 1,3 Milliarden Dollar eingespielt: der Disney-Film Frozen (2013).
Hat weltweit fast 1,3 Milliarden Dollar eingespielt: der Disney-Film Frozen (2013).

Wie es sich gehört, liegten viel Pathos und Schmalz in dem Stück Musik. «The Ice and Snow Dance» ist die offizielle Hymne der Olympischen Winterspiele 2022 in Peking, eine Ballade aus dem Bilderbuch. Und das ist für einmal wörtlich zu nehmen: «The Ice and Snow Dance» ähnelt verblüffend stark dem Titelsong des Disney-Blockbusters «Frozen»: «Let it Go».

Kaum hat am vergangenen Freitag die chinesische Hauptstadt die Winterspiele zugesprochen erhalten, wird deswegen Kritik am Komponisten laut: Zhao Zhao, ein anerkannter Songwriter, der schon mit Grössen wie Placido Domingo zusammengearbeitet hat, soll sich für die Hymne allzu sehr von «Let it Go» inspiriert haben. Ein Blogger stellte ein so genanntes Mashup auf Youtube, das das Plagiat beweisen soll.

Wie der «Guardian» berichtet, sieht sich Zhao Zhao seither grosser Kritik ausgesetzt. Vor allem auf der chinesischen Kurzmitteilungsplattform Weibo geht ein veritabler Shitstorm auf ihn nieder. «Schämst du dich eigentlich nicht», schreibt ein User. «Könntest du bitte aufhören, abzuschreiben? Du beschämst China», meint ein anderer.

«Das Plagiat ist ziemlich offensichtlich», schreibt ein weiterer Benutzer und findet: «Wenn wir Chinesen keine eigene Musik machen können, würden wir besser einen Ausländer damit beauftragen.» Auf eine Anfrage des «Guardian» hat Zhao Zhao bis jetzt nicht reagiert.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch