Zum Hauptinhalt springen

Gründungsstunde der Menschheit

Ridley Scott legt mit «Prometheus» 33 Jahre nach «Alien» den Anfang seines Science-Fiction-Klassikers nach. Erich von Däniken hätte seine Freude am Film.

Aus Ton formte Prometheus die Menschen und hauchte seinen Geschöpfen Leben ein. Als er ihnen obendrein Feuer schenkte, liess Zeus ihn an einen Felsen ketten, wo ihm ein Adler immer wieder von seiner Leber frass. In Ridley Scotts Film «Prometheus» trägt ein Raumschiff, das die Menschheit auf der Suche nach Antworten ins Weltall bringt, den Namen des geschundenen Titanen. Die Botschaft ist eindeutig: Wollt bloss nicht zu viel, sonst ergehts euch schlecht.

Und schlecht soll es der Besatzung der Prometheus ergehen! Doch der Reihe nach – was in diesem komplexen Film voller Rätsel gar nicht einfach ist. Zu Beginn sehen wir ein ausserirdisches Wesen mit humanoidem Aussehen bei einem Wasserfall. Es schluckt eine Substanz, zerfällt und stürzt die Fluten hinunter, wo es sich mit den Wassermengen vermischt. War das eben die Gründungsstunde der Menschheit? Ist der Glatzkopf ein ausserirdischer Prometheus?

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.