Zum Hauptinhalt springen

«Gefährlich bedeutet einfach lebendig»

Mathieu Amalric, Schauspieler und Regisseur, findet in Georges Simenon einen Erzähler der Empfindungen.

«Man muss sich vor dem Dreh auffüllen, um sich dann zu entleeren»: Mathieu Amalric.
«Man muss sich vor dem Dreh auffüllen, um sich dann zu entleeren»: Mathieu Amalric.
Keystone

In Georges Simenons «La chambre bleue» bleibt vieles rätselhaft. Erwarten wir von einem Krimi eine Lösung oder noch mehr Mysterien?

Mir gefallen Krimis, die mir nicht die Welt erklären, sondern versuchen, an einem Geheimnis zu kratzen. Und dann in die Nähe der Absurdität kommen. Krimis, die am Schluss alles aufdecken, vergisst man sofort, sie arbeiten nicht in einem weiter. Simenon hat die Fälle in seinen Maigret-Romanen manchmal aufgelöst, aber in den Büchern aus den 60er-Jahren interessierte er sich für Sinnliches, für Gerüche und Empfindungen, so wie in «La chambre bleue».

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.