Zum Hauptinhalt springen

Estelle Getty: Das Golden Girl ist tot

Die US-Schauspielerin Estelle Getty (84) starb in ihrem Haus in Los Angeles. Sie war durch ihre Rolle in der TV-Serie «Golden Girls» berühmt geworden.

Fans liebten sie in der Rolle der sarkastisch-humorvollen Seniorin Sophia Petrillo aus der Hitserie «Golden Girls», die von 1985 bis 1992 in den USA gedreht wurde. Mit einer grauen Perücke und grossen Brillengläsern machte sich Getty damals zwei Jahrzehnte älter, um den Part an der Seite der etwa gleichaltrigen Serienstars Beatrice Arthur, Betty White und Rue McClanahan spielen zu dürfen. Als «Sophia» gewann die Schauspielerin eine Emmy- und eine Golden-Globe-Trophäe.

Schon als Kind Schauspielunterricht

Getty wurde am 25. Juli 1923 als Tochter polnischer Einwanderer unter dem Namen Estelle Scher in New York geboren. Seit ihr Vater sie als Kind ins Kino und ins Varieté mitgenommen hatte, wollte sie Schauspielerin werden. Schon mit fünf Jahren nahm sie Gesangs-, Tanz- und Schauspielunterricht.

Nach der Heirat mit dem Geschäftsmann Arthur Gettleman im Jahr 1946 wandelte sie dessen Nachnamen in ihren Künstlernamen «Getty» um. Neben dem Broterwerb als Sekretärin spielte sie auch während ihrer Ehe weiter Theater, mit der Zeit hauptsächlich in Mutterrollen.

Mutter von Rambo, Cher und Manilow

Das blieb so, als sie recht spät nach Los Angeles zog und im Film Fuss fasste. Sie spielte Sylvester Stallones Mutter 1992 im Filmflop «Stop! Or My Mom Will Shoot,» Chers Mutter 1985 in «Mask» und Barry Manilows Mutter 1985 im TV-Film «Copacabana.» Zuletzt stand sie als Grossmutter Estelle für «Stuart Little» (1999) vor der Kamera.

Als Getty vermeintlich an der Parkinson-Krankheit erkrankte, zog sie sich im Jahre 2000 aus der Öffentlichkeit zurück. Später wurde bekannt, dass sie an Lewy-Körperchen-Demenz litt. Getty lebte zurückgezogen in Los Angeles. Sie hinterlässt zwei Söhne.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch