Die Zotenfrau und der Stehaufboxer

Locarno

Obszönitäten und fliegende Fäuste: Die Filme «Trainwreck» mit Amy Schumer und «Southpaw» mit Jake Gyllenhaal konnten auf der Piazza Grande in Locarno nur bedingt überzeugen.

Jake Gyllenhaal: Der amerikanische Schauspieler muss im Boxerfilm «Southpaw» einiges einstecken.

Jake Gyllenhaal: Der amerikanische Schauspieler muss im Boxerfilm «Southpaw» einiges einstecken.

(Bild: zvg)

Hans Jürg Zinsli@zasbros

Noch ist alles ruhig, da kreischt jemand: «Uuuuhhh!! Woooww!!! Thaaaank you!!!» Es ist Amy Schumer. Wenn die US-Komödiantin einen Raum betritt, dann beansprucht sie diesen voll und ganz. Und wenn sie sich eine halbe Stunde später verabschiedet, bedankt sie sich bei jedem Fragesteller persönlich. In der Zwischenzeit lässt Schumer beste amerikanische Stand-up-Comedy vom Stapel und trägt dabei eine ähnlich kuriose Frisur (halb Zöpfchen, halb offen) wie Meryl Streep im Locarno-Eröffnungsfilm «Ricki and the Flash».

Ausschnitt aus «Inside Amy Schumer». Quelle: Youtube

Moment mal, Amy Schumer? Die 34-jährige US-Amerikanerin wurde jüngst vom «Time»-Magazin zu einer der 100 einflussreichsten Personen des Jahres gewählt, ihre Comedyshow «Inside Amy Schumer» gilt als Kult. Ihre Markenzeichen: Anzüglichkeit und Ehrlichkeit. Jetzt soll Schumer auch in Europa bekannt werden, und der Film «Trainwreck» solls richten. Regisseur ist Judd Apatow, der seit der Komödie «Knocked-Up» (2007) als Zotenkönig des amerikanischen Kinos gilt. Da haben sich zwei Seelenverwandte gefunden.

In «Trainwreck» verkörpert Schumer, die auch das Drehbuch schrieb, die bindungsunfähige Journalistin Amy, die einen Artikel über einen Sportarzt (Bill Hader) schreiben soll, sich in diesen verliebt und ihrem liederlichen Lebenswandel abschwört.

Trailer von «Trainwreck». Quelle: Youtube

Das kann man als verlogene Hollywoodmoral bezeichnen. Oder man nennt es «auf meinem eigenen Leben basierend», wie dies Schumer in Locarno tut. Letzteres glaubt man ihr, inklusive der tragischen Umstände betreffend ihres Vaters, der früh an Multipler Sklerose erkrankt ist. «Wenn es meinem Vater am Dreckigsten ging, hatten wir zusammen die komischsten Momente», sagt Schumer.

Leider findet man diese komischen Momente zu selten in diesem Film. «Trainwreck» besteht mehr aus Sketches denn aus Szenen, von Dramaturgie oder Rhythmus ist wenig zu spüren, und Nebendarstellerin Tilda Swinton betreibt Overacting der übelsten Sorte. Was bleibt, ist eine 120-minütige Aneinanderreihung von mehr oder minder gelungenen Obszönitäten.

Ein Boxer namens Hope

Eher ungepflegt kommen auch die Dialoge in «Southpaw» daher: Der Film von Antoine Fuqua («Training Day») erzählt von einem Boxer, der sich aus der Gosse hochgekämpft hat – und in kürzester Zeit alles wieder verliert: seine Frau, sein Luxushaus, seinen Manager; die Tochter muss ins Heim. Wenn eine Filmfigur Hope (Hoffnung) heisst, muss man jedoch nicht lange rätseln, wohin dessen Reise führen wird.

Trailer von «Southpaw». Quelle: Youtube

Das Ärgerlichste an diesem Film ist denn auch die Figurenüberzeichnung (Drehbuch: Kurt Sutter). Da laufen menschliche Schablonen rum, die Merksätze absondern wie: «Du darfst nicht nur austeilen, sondern musst dich auch verteidigen.»

Herausragende Darsteller

Mag sein, dass es nach Genreklassikern wie «Rocky», «Raging Bull» oder «Million Dollar Girl» schwierig geworden ist, eine originelle Boxergeschichte zu erzählen. Umso bemerkenswerter sind die Darsteller, die sich mit aller Kraft gegen ihr schematisches Dasein stemmen: Hauptdarsteller Jake Gyllenhaal hält die Balance zwischen aufbrausendem Schläger und verantwortungsvollem Vater perfekt.

Wenn er neben dem Boxring oder in der Bar mit seinem Trainer (Forrest Whitaker) philosophiert, blitzt immer wieder zwischenmenschliche Magie auf. Und von Rachel McAdams, die in ihrer kurzen Rolle als Ehefrau von Hope eine unbändige Kraft entwickelt, hätte man ebenfalls gerne mehr gesehen.

Filmfestival Locarno: Bis 15. August. www.pardo.ch. «Trainwreck»: Ab 13. August im Kino. «Southpaw»: Ab 20. August im Kino.

Berner Zeitung

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt

Loading Form...