Zum Hauptinhalt springen

Die Streeps rocken Locarno

Halb Familiendramödie, halb Konzertfilm: «Ricki and the Flash» besticht als klangvoller Auftakt des Filmfestivals Locarno.

Wer einfach mal alle Oscars der wichtigsten Beteiligten von «Ricki and the Flash» zusammenzählt, kommt auf acht Stück. Da darf man sagen: Diese Weltpremiere auf der Piazza Grande – die erste eines amerikanischen Films seit über zehn Jahren – ist ein Ereignis. Leider ist es ein Ereignis ohne Staraufmarsch, da weder Hauptdarstellerin Meryl Streep (drei Oscars) noch Regisseur Jonathan Demme (Oscar für «Silence of the Lambs») noch Drehbuchautorin Diablo Cody (Oscar für «Juno») am Mittwochabend den Weg nach Locarno fanden.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.