Zum Hauptinhalt springen

Die Endzeit ist angerichtet

Düster und wuchtig: «Heimatland», ein Mix aus Katastrophenfilm und Sozialkritik, ist ein starkes Zeichen des jungen Schweizer Filmschaffens im Wettbewerb von Locarno.

«Heimatland»: Während sich am Himmel eine gigantische Wolke aufbaut, vergnügen sich einige Protagonisten an Weltuntergangsparties.
«Heimatland»: Während sich am Himmel eine gigantische Wolke aufbaut, vergnügen sich einige Protagonisten an Weltuntergangsparties.
zvg

«Wir wollen das Publikum herausfordern», sagt Jan Gassmann. «Wir wollen Reaktionen.» Gassmann ist einer der Kreativmotoren hinter «Heimatland», dem einzigen Schweizer Spielfilm im diesjährigen Wettbewerb von Locarno. Und ja, dieses von zehn Nachwuchsfilmern geschriebene und inszenierte Werk ist von beklemmender Wucht.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.