Zum Hauptinhalt springen

Der Anführer vom Mars

Ridley Scott, britischer Regisseur in Hollywood-Diensten, stemmt jedes Jahr einen 100-Millionen-Dollar-Film. Jetzt hat er mithilfe der Nasa den Science-Fiction-Blockbuster «The Martian» gedreht.

Man möchte ihn eine lebende Legende nennen. Doch bei Ridley Scott scheint diese Bezeichnung nicht wirklich zu greifen. Zwar hat der englische Filmregisseur gleich zu Beginn seiner Karriere die moderne Science-Fiction erneuert: «Alien» (1979) und «Blade Runner» (1982) waren cineastische Finsterwelten von malerischer Wucht und hallen bis heute nach. Auch später fabrizierte Scott grosses Kino, etwa das feministische Roadmovie «Thelma& Louise» (1991) oder das Sandalenspektakel «Gladiator» (2000). Allerdings findet sich in seinem Œuvre auch viel unnötiges Getöse.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.