Zum Hauptinhalt springen

«Wir hatten immer schon riskante Wetten»

Nach dem schweren «Wetten, dass ..?»- Unfall weist Moderator Thomas Gottschalk Vorwürfe zurück, unter Quotendruck eine zu gefährliche Wette zugelassen zu haben. Und er zeigt sich schockiert.

vin
Der 23-Jährige erlitt eine schwere Verletzung am Halswirbel. Gemäss den Ärzten wurde auch das Rückenmark beschädigt.
Der 23-Jährige erlitt eine schwere Verletzung am Halswirbel. Gemäss den Ärzten wurde auch das Rückenmark beschädigt.
Keystone
Der schwer verletzte Wettkandidat Samuel Koch bei einem Turner-Wettkampf im Mai 2009. Koch wird aus dem künstlichen Koma geholt.
Der schwer verletzte Wettkandidat Samuel Koch bei einem Turner-Wettkampf im Mai 2009. Koch wird aus dem künstlichen Koma geholt.
Reuters
Der «Wetten, dass...?»-Kandidat wurde an der Uni-Klinik Düsseldorf einer zweieinhalbstündigen Notoperation unterzogen.
Der «Wetten, dass...?»-Kandidat wurde an der Uni-Klinik Düsseldorf einer zweieinhalbstündigen Notoperation unterzogen.
Keystone
...überspringt mit einem Überschlag...
...überspringt mit einem Überschlag...
Keystone
...das entgegenkommende Auto...
...das entgegenkommende Auto...
Reuters
...gerät dabei in der Luft in Schieflage...
...gerät dabei in der Luft in Schieflage...
Reuters
...und schlägt schliesslich mit dem Gesicht hart auf dem Boden auf. Im Auto sass sein Vater am Steuer.
...und schlägt schliesslich mit dem Gesicht hart auf dem Boden auf. Im Auto sass sein Vater am Steuer.
Keystone
Die Mutter von Koch war ebenfalls sofort zur Stelle.
Die Mutter von Koch war ebenfalls sofort zur Stelle.
Reuters
Gleich nach dem Sturz wurde Koch notärztlich versorgt.
Gleich nach dem Sturz wurde Koch notärztlich versorgt.
Keystone
Während der verunfallte Wettkandidat betreut wird, besprechen sich Gottschalk und Hunziker.
Während der verunfallte Wettkandidat betreut wird, besprechen sich Gottschalk und Hunziker.
Keystone
Schnell wurde der Verletzte mit einem Tuch abgeschirmt.
Schnell wurde der Verletzte mit einem Tuch abgeschirmt.
Keystone
Moderator Thomas Gottschalk brach die Sendung nach dem Unfall ab.
Moderator Thomas Gottschalk brach die Sendung nach dem Unfall ab.
Keystone
1 / 14

Wegen der schweren Verletzung des Wettkandidaten Samuel Koch sieht sich die Samstagabend-Show «Wetten, dass...?» auch mit Vorwürfen und Fragen konfrontiert. «Wir hatten immer schon riskante Wetten - ob mit Motorrädern oder auf Skisprungschanzen. Das ist ein Teil des Programms», sagte Thomas Gottschalk der «Süddeutschen Zeitung» (Montagausgabe). Der verunglückte Samuel Koch habe die Sendung ausdrücklich nutzen wollen, um sich der Öffentlichkeit zu präsentieren.

«Wenn bei uns der Eindruck entstanden wäre, er hätte sich mit seinem Wettangebot übernommen, hätten wir ihn vor sich selbst geschützt - wie wir das schon früher bei anderen Kandidaten getan haben», wird Gottschalk zitiert. Koch habe die Wette auf einem Betonboden demonstriert, es seien dann verschiedene Sicherheitselemente eingebaut worden. «So mussten wir ihn beispielsweise davon überzeugen, einen Helm zu tragen.»

«Ein Schock für mich»

«Dass sich nach fast 40 Jahren bei mir erstmals ein Kandidat schwer verletzt hat, ist natürlich ein Schock für mich», erklärte der 60-Jährige im Rückblick auf seine Moderatoren-Karriere. Als der Kandidat gestürzt sei, habe er sofort gewusst: Er könne jetzt nicht so tun, als sei dies eine Lappalie. «Der Entertainer in mir signalisierte zwar noch, dass in der Kulisse Christoph Waltz stand, ein deutscher Oscar-Gewinner, ausserdem Cher, Phil Collins.» Aber nach einer kurzen Schrecksekunde sei der Entertainer zur Seite getreten und der Vater in den Vordergrund.

Jetzt müsse natürlich überlegt werden, ob es bei so riskanten Wetten bleiben könne, sagte Gottschalk. «Auch das hängt selbstverständlich davon ab, wie schnell es unserem Kandidaten besser geht.» Für ihn sei es der schwierigste Moment als Moderator gewesen.

(dapd)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch