Zum Hauptinhalt springen

«Wetten, dass...?» nach Unfall abgebrochen

Ein dramatischer Unfall eines Wettkandidaten zwang die Fernsehshow zum Abbruch. Die Sendungsmacher hätten bereits nach den Proben gewarnt sein müssen.

...überspringt mit einem Überschlag...
...überspringt mit einem Überschlag...
Keystone
...das entgegenkommende Auto...
...das entgegenkommende Auto...
Reuters
Moderatorin Michelle Hunziker verliess die Bühne sichtlich bewegt.
Moderatorin Michelle Hunziker verliess die Bühne sichtlich bewegt.
Keystone
1 / 10

Erstmals in der 29-jährigen Geschichte von «Wetten, dass..?» hat das ZDF am Samstagabend eine Folge der Show abgebrochen. Grund war der schwere Unfall eines Wettkandidaten, der beim Versuch, mit Sprungfedern über Autos zu springen, verunglückte. Nach einem ersten Schock konnte Moderator Thomas Gottschalk vermelden, dass es dem 23-jährigen Samuel Koch den Umständen entsprechend gut gehe - dennoch könne die Show nicht weitergehen.

Der genaue Verletzungsgrad des aus Baden-Württemberg stammenden Studenten einer Hannoveraner Schauspielschule blieb auch nach seiner Einlieferung ins Krankenhaus zunächst unklar. Wie Gottschalk im ZDF «heute journal» sagte, wurde Koch in die Düsseldorfer Uni-Klinik eingeliefert. Er könne nur sagen, dass der junge Mann bei Bewusstsein sei und seine Eltern bei ihm seien, sagte Gottschalk. Der 23-Jährige werde wohl noch in der Nacht «operativ behandelt» sagte Susanne Dopheide von der Universitätsklinik Düsseldorf im ZDF.

Bei den Proben zweimal gestürzt

Koch war der erste Wettkandidat in der in Düsseldorf stattfindenden Familienshow. Er hatte als Wette eingereicht, mit Hilfe von Sprungfedern über heranfahrende Autos zu springen. Sein erster Versuch glückte, den zweiten brach er ab, auch ein dritter Versuch gelang. Beim vierten Versuch - am Steuer sass der Vater von Koch - geschah der Unfall, in dessen Folge Koch regungslos auf dem Bauch am Boden liegen blieb. Während Gottschalk zunächst noch zögerlich reagierte, rief seine Co-Moderatorin Michelle Hunziker direkt nach einem Notarzt, der Wettkandidat wurde noch in der Halle erstversorgt.

Dass die Proben der Wette nicht reibungslos liefen, hatte allerdings Koch selbst der «Badischen Zeitung» (Samstagsausgabe) in einem Interview gesagt. Der aus Efringen-Kirchen im Dreiländerdreieck mit der Schweiz und Frankreich stammende junge Mann wurde in der Zeitung mit den Worten zitiert, die Proben würden ihm zwar eine gewisse Sicherheit geben, er sei aber doch noch skeptisch. »Bei den Proben am Donnerstag bin ich zweimal schwer gestürzt. Der Wettteil klappt noch nicht.«

Vermutlich keine Lähmung

Gottschalk machte sich nach dem Unfall Vorwürfe. Aber, dass es bereits bei den Proben Probleme gab, verschwieg er. Die Wette sei mehrmals geprobt worden. «Es ist ein Unfall, wie er immer wieder passiert. Er halte es für seine Pflicht als Entertainer zu sagen, die Show werde abgebrochen, sagte Gottschalk lediglich. Er habe immer gesagt, »das wäre für mich das Allerschlimmste, wenn einem meiner Kandidaten in meiner Livesendung was passiert«. Im »heute journal« sagte der 60-Jährige, der »Wetten, dass...?« mit einer einjährigen Unterbrechung seit 23 Jahren moderiert, es habe schon viele gefährliche Wetten gegeben. Die schlimmste Verletzung bisher sei ein Beinbruch gewesen.

Verständnis von Justin Bieber

Das ZDF sendete statt »Wetten dass...?« den Fernsehfilm »Ein starkes Team«. Bei Gottschalk sollten am Samstag eigentlich unter anderem der Teenie-Star Justin Bieber und die wiedervereinigte Popband Take That auftreten. Justin Bieber schrieb im Internet-Kurznachrichtendienst Twitter, es wäre nicht richtig, einfach mit der Show weiter zu machen. Der 16-jährige Kanadier bat seine Fans, für Samuel und dessen Familie zu beten.

Das Publikum verharrte nach dem Unglück noch eine ganze Weile in der Halle. Gemäss deutschen Medienberichten wollten alle wissen, wie es um die Gesundheit von Samuel Koch stehe. Gegen 22 Uhr musste das Publikum aufgefordert werden, den Saal zu verlassen.

(afp/dapd/sda)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch