Rüge für «Arena»-Moderator

Nach seinem Streit im SRF-Polittalk «Arena» mit Moderator Jonas Projer beanstandete der Historiker Daniele Ganser die Sendung. Die Kritik sei teilweise berechtigt, urteilt der SRG-Ombudsmann.

Hatten das Heu nicht auf der gleichen Bühne: Historiker Daniele Ganser (l.) und Moderator Jonas Projer. (Screenshot SRF)

Hatten das Heu nicht auf der gleichen Bühne: Historiker Daniele Ganser (l.) und Moderator Jonas Projer. (Screenshot SRF)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

«Diese ‹Arena›-Sendung ist missraten», lautet das Fazit von SRG-Ombudsmann Roger Blum. Das dürfte manch ein Zuschauer genauso sehen, der die SRF-Diskussionssendung vom 24. Feb­ruar verfolgt hat. Das eigentliche Thema – die Glaubwürdigkeit der Medien – geriet völlig in den Hintergrund, als zwischen «Arena»-Moderator Jonas Projer und dem eingeladenen Historiker und Publizisten Daniele Ganser ein Streit entbrannte, der beinahe im Sendungsabbruch geendet hätte.

Ganser selbst beanstandete nach der Sendung beim Ombudsmann, dass er unfair und diskriminierend behandelt und als Verschwörungstheoretiker diffamiert worden sei. Ausserdem habe SRF ohne seine Einwilligung ein Mail von ihm veröffentlicht. Mit der gleichen Stossrichtung gingen bei Ombudsmann Blum insgesamt 494 Beschwerden ein – ein einsamer Rekord.

Einige der Kritikpunkte sind begründet, hält der Ombudsmann nun in seiner am Dienstag publizierten Stellungnahme fest. So sei etwa die Verwendung des Mails in dieser Form unfair und nicht sachgerecht gewesen – genauso wie die beanstandete Vorstellung der Gäste. Ganser sei kommentierend als «umstrittener Publizist» präsentiert worden, die übrigen Gäste hingegen neutral.

Diese Einseitigkeit rügt Blum. Er hält Jonas Projer auch vor, zu wenig beachtet zu haben, dass es in der Sendung um seinen Berufsstand und um seinen Arbeitgeber SRF ging. Projer sei dabei «Partei und nicht mehr Schiedsrichter» gewesen. Es sei aber eben besonders heikel, wenn ein TV-Sender sich selbst thematisiere. Und daher seien auch die Anforderungen an die journalistische Sorgfalt höher anzusetzen.

Doch genau diese Sorgfaltspflicht sei bei den mehrfachen Angriffen auf Ganser «nicht erfüllt» gewesen, urteilt der Ombudsmann. Er rät SRF, die «publizistischen Leitlinien» mit dem Gebot erhöh­ter Sorgfaltspflicht zu ergänzen, wenn es in Sendungen um Medien und SRF gehe. Projer und SRF teilten am Dienstag mit, sich selbstkritisch mit dem Bericht auseinanderzusetzen und die Lehren daraus zu ziehen. (Berner Zeitung)

Erstellt: 11.04.2017, 18:17 Uhr

Artikel zum Thema

Ganser-Arena: Moderator Projer machte sich unglaubwürdig

GASTBEITRAG Neutralität und Selbstkritik wären die Rezepte für eine taugliche Arena-Sendung gewesen. Mehr...

Ganser-«Arena»: Noch nie gab es so viele Beschwerden

Die Zuschauer finden, Historiker Daniele Ganser wurde in der SRF-Sendung unfair behandelt. 492 Beanstandungen sind eingegangen. Mehr...

Kommentare

Blogs

Spielen Patent Ochnser am Gurtenfestival 2019?

Michèle & Friends Wie hiess das früher? Der Ü-40-Gedächtnistest

Die Welt in Bildern

Unter Pausbacken: Eine Verkäuferin bietet an ihrem Stand im spanischen Sevilla Puppen feil. (13. November 2018)
(Bild: Marcelo del Pozo ) Mehr...