Zum Hauptinhalt springen

König Fussball ist Quotenknüller 2014

Ausgerechnet die Niederlage der Nati an der Fussball-WM war das Ereignis des Jahres für das Schweizer Fernsehen. Hinter der WM sorgten ein politischer Gefangener und eine heimische Produktion für die höchsten Quoten.

Argentinien gewinnt 1:0 gegen die Schweiz und qualifiziert sich für die Viertelfinalrunde: Die argentinischen Spieler feiern, die Schweizer liegen enttäuscht auf dem Rasen der Arena de São Paulo. (1. Juli 2014)
Argentinien gewinnt 1:0 gegen die Schweiz und qualifiziert sich für die Viertelfinalrunde: Die argentinischen Spieler feiern, die Schweizer liegen enttäuscht auf dem Rasen der Arena de São Paulo. (1. Juli 2014)
Peter Klaunzer, Keystone

Das Ausscheiden der Nati im WM-Achtelfinal gegen Argentinien war die mit Abstand am meisten gesehene Sendung 2014. Über 1,5 Millionen Zuschauer fieberten im letzten WM-Spiel der Fussballstars mit, berichtet die «Schweiz am Sonntag».

Nur ein einziges Mal wurde diese Quote in den vergangenen acht Jahren übertroffen. Es war die Niederlage im WM-Viertelfinal 2006 gegen die Ukraine. Die Fussball-Weltmeisterschaft in Brasilien war für das Schweizer Fernsehen ganz allgemein ein Quotenknüller.

Fünf Mal wurde die Millionenmarke geknackt: an den vier Schweizer Spielen und im Final Deutschland gegen Argentinien am 13. Juli in Rio. Ansonsten gelang es keiner Sendung, über eine Million Zuschauer in ihren Bann zu ziehen.

Chodorkowski und «Der Bestatter»

Die «Tagesschau» kratzte allerdings einmal an der magischen Grenze. Es war vor fast genau einem Jahr, am Sonntag, dem 5. Januar. 942'000 Zuschauer waren dabei, als die ersten Bilder von Kreml-Kritiker Michail Chodorkowski über die Bildschirme flimmerten. Der Russe war nur wenige Stunden zuvor mit dem Zug aus Berlin in Basel eingetroffen.

Chodorkowski, früherer Oligarch, sass 10 Jahre in Haft. Er gilt weltweit als einer der schärfsten Kritiker Putins. Mittlerweile lebt Chodorkowski mit seiner Familie in einer Villa in Rapperswil.

Zu den erfolgreichsten Serien im vergangenen Jahr zählte «Der Bestatter» mit Mike Müller. 837'000 Fans verfolgten den Start der zweiten Staffel. Kein Wunder geht am Dienstag die dritte Staffel der Krimiserie auf Sendung.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch