Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

Giacobbo ein «Blick»-Girl, Müller ein Wuffli

Andy Egli (r.) wurde beim SF als Fussball-Experte gefeuert, jetzt kommentiert er auf 3+ den Uefa-Cup. Weil der schweizerdeutsche Matchkommentar derart haarsträubend ist, winkt ihm beim SF ein Wiedereinstieg – als Parodie. Vom Optischen her ein Fall für David Bröckelmann, der schon Matthias Hüppi parodiert. Ein fiktives Interview mit Hüppi und Egli stellen wir uns deshalb besonders reizvoll vor.
Er war Mitverursacher der UBS-Beinahepleite und gibt sich jetzt als Ethiker. Ein Fall für Mike Müller. Das einzige Problem: Wufflis übergrosse Mundpartie ist zwar lustig, aber selbst für einen Mike Müller nicht ganz einfach nachzustellen
Den gibts ja schon, werden Sie sagen. Genau. Er soll auch nicht neu parodiert werden, sondern das gleich selbst tun. Mit dem «Bü, Bü, Bündnerfleisch»-Auftritt hat er sein Talent eindrücklich bewiesen, und bald hätte er genug Zeit, ins «Giacobbo/Müller»-Parodistenteam einzutreten.
1 / 6

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.