Zum Hauptinhalt springen

Das ist Service public

Was gehört ins Programm der SRG – und was nicht? Redaktion Tamedia veröffentlicht heute Donnerstag die Resultate einer Umfrage zum Service public.

Wofür genau soll der Bürger blechen? Welche Leistungen machen den Service public aus? Welche Inhalte zählen dazu und welche nicht? Die Fragen sind nicht neu – die Antworten überfällig.
Wofür genau soll der Bürger blechen? Welche Leistungen machen den Service public aus? Welche Inhalte zählen dazu und welche nicht? Die Fragen sind nicht neu – die Antworten überfällig.
Grafik BZ
Die Programme der SRG sollen unter anderem zur freien Meinungsbildung beitragen: «Tagesschau»-Moderator Léon Huber 1963.
Die Programme der SRG sollen unter anderem zur freien Meinungsbildung beitragen: «Tagesschau»-Moderator Léon Huber 1963.
Im Abstimmungskampf um das Radio- und TV-Gesetz reden alle vom Service public. Befürworter und Gegner sind sich sogar einig: Ein starker Service public sei wichtig.
Im Abstimmungskampf um das Radio- und TV-Gesetz reden alle vom Service public. Befürworter und Gegner sind sich sogar einig: Ein starker Service public sei wichtig.
1 / 3

Mit dem neuen Radio- und Fernsehgesetz (RTVG) müssten die Haushalte weniger Gebühren zahlen als heute. Die bisherige geräteabhängige Empfangsgebühr soll durch eine günstigere allgemeine Abgabe ersetzt werden. Der Bundesrat und das Parlament wollen damit der Tatsache Rechnung tragen, dass Radio- und Fernsehprogramme heute auch auf dem Computer oder dem Handy konsumiert werden können.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.