Zum Hauptinhalt springen

«Bachelor»: Zuschauer wünschen Einblender der Verstorbenen

Der TV-Sender 3+ will morgen entscheiden, ob und wie es mit der neuen «Bachelor»-Staffel nach dem Unfalltod der Kandidatin Sofia weitergeht.

Stefan Hohler
Blumen und Kerzen erinnern an der Unfallstelle an Sofia, die am letzten Mittwoch in der Früh von einem Auto an der Winzerstrasse in Zürich-Höngg überfahren und tödlich verletzt wurde.
Blumen und Kerzen erinnern an der Unfallstelle an Sofia, die am letzten Mittwoch in der Früh von einem Auto an der Winzerstrasse in Zürich-Höngg überfahren und tödlich verletzt wurde.
Stefan Hohler

Journalistisch ist der Fall klar: Die Würde der betreffenden Person muss respektiert werden, dies schreibt der Presserat vor. Weil sich die Frau in diesem Fall nicht mehr äussern kann, sind die Angehörigen zu konsultieren. Dieser Meinung ist Guido Keel, Dozent für Journalistik an der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften in Winterthur: «Die Angehörigen können am besten sagen, wie im Sinn der Verstorbenen zu handeln ist.» Laut Keel sei es primär ein ethischer Entscheid, der vor kommerziellen oder senderspezifischen Interessen komme.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen