Zwei Berner buhlen um Bachelorette Adela

Eine Junggesellin, 22 potentielle Liebhaber, ein Traumstrand in Thailand: Bachelorette geht in die nächste Runde. Mit dabei sind auch zwei Berner.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Ab 16. April flimmert wieder die hochstehende TV-Sendung «Die Bachelorette» über die Mattscheibe. 22 knackige Kandidaten kämpfen um das Herz der Baslerin Adela Smajic, der laut ­Mitteilung «begehrtesten Junggesellin der Schweiz». Knackig? Einmal mehr fällt auf, dass ­gefühlt jeder zweite Kandidat irgendein Fitnessmodel oder Fitnessinstruktor ist.

Auch zwei Berner buhlen um Adela: Reto ist laut TV-Sender 3+ das Schlitzohr unter den 22 Kandidaten. Der anfangs ­etwas schüchterne Leitplanken­monteur war einst professioneller Motocross-Fahrer. Nach einem Unfall musste er diese Karriere an den Nagel hängen.

Sein Konkurrent Thomas ist überzeugt, dass er die Bachelorette mit seiner Persönlichkeit für sich gewinnen kann. Der Landschaftsgärtner und angehende Banker ist selbstbewusst und ­gibt seine Flirtsprüche in breitem Berndeutsch ­zum Besten. In den Sozialen Medien hat Thomas seine Bachelorette-Kampagne bereits gestartet.

Gegenüber «Blick» sagte er: «Entweder liebt oder hasst man mich! Etwas dazwischen gibt es nicht.» Diese Hassliebe dürfte auch seine Haltung gegenüber Mode anfeuern. Angesprochen auf seine Vorliebe für Anzüge sagt Thomas: «Wir sind hier in einem der reichsten Länder der Welt. Es ist echt traurig, wie einige Leute hier rumlaufen. Man sagt ja nicht umsonst: ‹Kleider machen Leute›.» (red)

Erstellt: 10.04.2018, 10:12 Uhr

Kommentare

Blogs

Von Kopf bis Fuss Die Schönheit zum Schlucken boomt

Beruf + Berufung «9 to 9» statt «9 to 5»

Abo

Immer die Region zuerst. Im Digital-Abo.

Die BZ Berner Zeitung digital ohne Einschränkung nutzen. Für nur CHF 29.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Kultur für Kleine: In Dresden öffnet die erste Kinderbiennale in Europa. Anders als sonst im Museum, kann und darf hier selbst gestaltet und mitgemacht werden. (21. September 2018)
(Bild: Sebastian Kahnert/dpa) Mehr...