Wilde Berner überzeugen

Fünf wilde Berner begeistern: Swisstricks bekamen in der TV-Show «Die grössten Schweizer Talente» nur positives Feedback.

Kampfsport, Akrobatik und Comedy: Die fünf Artisten von «Swisstricks» aus Bern: Micha Hurni, Christian Baumann, Kay Kysela, Christoph Höschele und Fabian Segginger (von links).

Kampfsport, Akrobatik und Comedy: Die fünf Artisten von «Swisstricks» aus Bern: Micha Hurni, Christian Baumann, Kay Kysela, Christoph Höschele und Fabian Segginger (von links).

(Bild: SRF/Paolo Foschini)

Was die fünf jungen Männer von Swisstricks aus Bern machen, nennt sich Tricking. Es ist eine wilde Kombination aus Kampfsport, Akrobatik, Breakdance und Comedy. Ist spektakulär und schweisstreibend, sieht aber ganz leicht aus .

Am vergangenen Samstagabend hatten die «Tricks» ihren grossen Auftritt in der SF-Castingshow «Die grössten Schweizer Talente» (DGST). Die fünf Berner begeisterten auf der ganzen Linie. Sie wurden mit stehenden Ovationen — und dreimal Ja von der Jury belohnt. Christa Rigozzi sagte: «Ihr seid so sexy wie DJ Bobos Dreitagebart.» Und Roman Kilchsperger bezeichnete die Swisstricks als «Geheimfavoriten auf den Titel».

Nicht mehr bei DGST sehen wird man dagegen den zweiten Berner, der am Samstag in der Sendung zu sehen war. Der Steinstösser Peter Michel (41) aus Interlaken bot zwar eine witzige Show und stemmte sogar Moderator Sven Epiney in die Höhe. Für einen Platz in einem der Halbfinals, die am 25.Februar beginnen, wird das allerdings nicht reichen.

Berner Zeitung

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt