Zum Hauptinhalt springen

Frömdi Herre – frömdi Dienschte

Die Freilichtspiele in Grenchen basieren jeweils auf geschichtlichen Begebenheiten der Stadt und sind Uraufführungen von Geschichten der Grenchner Autorin Iris Minder.

Das Stück spielt zur Zeit des Söldnerwesens, als Grenchen im Landbesitz von Solothurn war. Durch den Verkauf von jungen Männern an die Franzosen wurden so manche Familien reich und konnten sich anschauliche Häuser bauen. Um diese Städtebeziehungen geht es - und um die Liebesgeschichte von Dursli und Babeli. Diese Liebe zieht im Stück eine von mehreren Parallelen zu heute, denn auch früher konnte die Liebe nur dort siegen, wo man ihr eine Chance gab.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch