Zum Hauptinhalt springen

«Wir wollen keine Subventionen, wir wollen einen funktionierenden Markt»

Ist die Schweiz ein «Urheberrechts-Guantánamo»? Das behauptet der Verein Musikschaffende Schweiz. Präsident Reto Burrell nimmt Stellung.

Reto Burrell: «Musikschaffende sind in erster Linie Künstler, aber auch Unternehmer.»
Reto Burrell: «Musikschaffende sind in erster Linie Künstler, aber auch Unternehmer.»
Facebook/Tabea Hüberli
Seine Vorstandskollegen sind unter anderen Bligg und ...
Seine Vorstandskollegen sind unter anderen Bligg und ...
Keystone
... DJ Bobo.
... DJ Bobo.
Keystone
1 / 5

Reto Burrell, inwiefern ist die Schweiz ein «Urheberrechts-Guantánamo»? Der Begriff «Urheberrechts-Guantánamo» dient als Sinnbild dafür, dass in der Schweiz den Musikschaffenden gewisse international übliche und mittels internationaler Konventionen sichergestellte Rechte nicht oder nicht in vollem Umfang zugestanden werden oder die Durchsetzung dieser Rechte nicht ermöglicht wird. Wir wollen mit dieser Aussage selbstverständlich nicht die Situation in Guantánamo im Hinblick auf die willkürliche Entziehung der Freiheit oder die Illegitimität der Institutionen mit derjenigen in der Schweiz vergleichen. Dies nahezulegen – wie es Kritiker versuchen –, ist absurd und dient ausschliesslich der Ablenkung von den Kernpunkten der Diskussion.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.