Zum Hauptinhalt springen

Schnell, schnell, wer bin ich?

Zwei Teams, drei Runden: «Time’s up» ist ein schnelles «Wer bin ich?» – mit viel Suchtpotenzial.

«Sven Epiney!» «Bernard Thurnheer!» «Der andere Moderator der aus der Tagesschau, der Dings!» «Hi, hi!» Achtung, bei «Time’s up» kann es laut werden. Und chaotisch. Das ist Klasse.

4 bis 12 Spieler – wir empfehlen nicht mehr als 8 – und ein paar Kärtchen, das ist alles, was es dazu braucht, und die lahme Party, die Stimmung am Familienfesttisch oder in der Badi ist gerettet – oder wird noch besser.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.