Zum Hauptinhalt springen

Mallorys Tod am Everest und das ungelöste Rätsel der Erstbesteigung

War George Mallory der wahre Erstbesteiger und nicht Edmund Hillary? Alpinhistoriker und Lehnstuhlbergsteiger streiten leidenschaftlich.

George Mallory und Andrew Irvine auf dem Everest-Nordsattel bei den Vorbereitungen zum Aufstieg. Es ist das wahrscheinlich letzte Bild, das die beiden lebend zeigt. Sie kehrten von ihrem Gipfversuch nicht zurück.
George Mallory und Andrew Irvine auf dem Everest-Nordsattel bei den Vorbereitungen zum Aufstieg. Es ist das wahrscheinlich letzte Bild, das die beiden lebend zeigt. Sie kehrten von ihrem Gipfversuch nicht zurück.
John Noel Photographic Collection-Courtesy of NOVA, Keystone
Der Mount Everest, mit 8848 Meter der höchste Berg der Erde. Vielleicht standen schon 1924 die Engländer George Mallory und Andrew Irvine als Erste auf dem Gipfel und nicht 29 Jahre später Edmund Hillary und Tenzing Norgay.
Der Mount Everest, mit 8848 Meter der höchste Berg der Erde. Vielleicht standen schon 1924 die Engländer George Mallory und Andrew Irvine als Erste auf dem Gipfel und nicht 29 Jahre später Edmund Hillary und Tenzing Norgay.
Narendra Shrestha, Keystone
Mallory war auch bekannt für sein gutes Aussehen. Er war befreundet mit den Schriftstellern und Künstlern des Bloomsbury-Kreises.
Mallory war auch bekannt für sein gutes Aussehen. Er war befreundet mit den Schriftstellern und Künstlern des Bloomsbury-Kreises.
PD
1 / 5

Der Fall hat seine Faszination bis heute behalten. Seit 1924 ist umstritten – manchmal heiss umstritten – ob Englands bester Alpinist den höchsten Berg der Welt damals schon bestiegen hatte. Mallory und sein Begleiter Andrew Irvine nahmen das Geheimnis in ihr eiskaltes Grab in der Everest-Nordwand. Drei eigens dafür losgeschickte Expeditionen in die Todeszone am Everest konnten das Rätsel nicht lösen, nicht einmal der Fund von Mallorys Leiche.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.