Zum Hauptinhalt springen

«Klima und Frauen, darum gehts jetzt»

Eine Studentin hält beim Klimastreik in Erfurt ein Plakat in die Höhe. (15. März 2019)
Eine Gruppe Schüler streikt in Katowice, Polen, fürs Klima. (15. März 2019)
Dort legten sich Schüler symbolisch schlafend vor das Hauptquartier der UNO. (15. März 2019)
1 / 27

«Systemwandel statt Klimawandel», heissts an den Klimademos. Seite an Seite laufen Pragmatiker, die mehr Solarzellen bauen wollen, und Revolutionäre, die eine radikal neue Gesellschaft fordern. Ist das die Sollbruchstelle der Grünen?

Die Grüne Partei ist der natürliche Partner der Klimabewegung. Sollte sie sich nicht direkter engagieren?

Sind die Grünen im Kern eine Partei der Asketen, welche die Schweiz zu Verzicht, Busse und schlechtem Gewissen missionieren will?

Eine These rechter Politiker: Grüne würden nur gewählt, wenn die Wirtschaft brumme. Dann könne man es sich leisten.

Können Klimabewegte und Grüne etwas lernen vom «Green New Deal», den die Linke der USA anstrebt?

Apropos Technik-Expertise: Hat Ihre Partei genug davon? Ob wir den Klimawandel bewältigen können, hängt nicht zuletzt vom richtigen Einsatz der richtigen Technologien ab.

Die Grüne Partei profilierte sich als Partei der Anti-AKW-Bewegung. Atomstrom wäre nun aber hinsichtlich des CO2-Ausstosses ziemlich attraktiv.

Und der zweite wäre?

2011 haben die Grünen Stimmen verloren – trotz der Fukushima-Katastrophe, trotz klarem Anti-AKW-Wahlkampf.

So etwas passiert Ihnen nicht noch einmal?

Der letzte Sommer war ein Horror für viele Schweizer Bauern. Doch bislang wählten sie kaum grün.

Bisher galt: Die Grünen legen nur zu, wenn die SP verliert. Stimmt die Formel noch?

Das wäre?

Was ist mit den Grünliberalen? Verkappte FDPler, die nicht auf die Zuneigung linker Milieus verzichten wollen?

Wirds bald Zeit für eine grüne Bundesrätin?