Zum Hauptinhalt springen

«Ich kotz im Strahl!»

Hetze ja, Brüste nein? Die Facebook-Zensur gibt zu reden. Comic-Zeichner Ralf König wurde es nun zu viel.

«Am Nasenring eines US-Konzerns»: Ralf König.
«Am Nasenring eines US-Konzerns»: Ralf König.
© Raimond Spekking / CC BY-SA 3.0 (via Wikimedia Commons)

«Nutzer sollen die Freiheit besitzen, alle Informationen, die sie teilen möchten, in jedem Medium oder Format mit anderen teilen zu können»: Dieser Satz steht in den Firmen-Grundsätzen von Facebook. Nun sind in letzter Zeit immer wieder rassistische Kommentare zu Flüchtlingen auf der Plattform aufgetaucht. Gleichzeitig zensuriert das soziale Netzwerk Fotos, auf denen Genitalien oder vollständig entblösste Pobacken zu sehen sind. Dasselbe gilt für nackte Brüste.

Dem bekannten Comic-Zeichner Ralf König («Der bewegte Mann») wurde es nun zu viel. In einem rege diskutierten Posting schrieb er:

Nachdem ich in letzter Zeit in den Postings meiner Geliketen hier Fotos von ertrunkenen Kindern sehen muss und dazu soeben den Post eines «Asylkritikers», der meint, dass ein ertrunkener Flüchtling nicht genug sei, das Meer hätte schon mehrere geschafft, und Facebook diesen Eintrag als «nicht gegen die Richtlinien verstossend» einstuft, entschliesse ich mich, meiner Magensäure zuliebe keine Postings mehr zu lesen und mich nur noch durch die Tageszeitungen auf Papier zu informieren – wohl wissend, dass auch deren Berichterstattung nicht immer das Gelbe vom Ei ist! Aber die haben wenigstens keine Kommentarleisten! Es ist eine Schande, dass wir alle – mich eingeschlossen – mit unserer Kommunikation am Nasenring eines US-Konzerns hängen, dessen sexuelle Verkrampftheit konträr zur Verharmlosung von menschenverachtenden rechtsextremen Aussagen steht! Ich hoffe, Heiko Maas findet bei seinem Treffen mit diesen Betreibern wenigstens deutliche Worte, auch wenn sie die eh nur belächeln! Ich kotz im Strahl! Mal sehen, ob DIESER Eintrag gegen die Richtlinien verstösst, auch wenn kein Pimmel zu sehen ist:

Königs Posting wird auf Facebook rege diskutiert (und zu Tausenden geliket), wobei sich drei Hauptmeinungen manifestieren:

  • Resignation: «So sind sie halt, die bigotten Amerikaner.»
  • Melden: «Screenshot von Hasspostings machen und der Polizei schicken.»
  • Handeln: «Konto schliessen und halt auf Facebook verzichten.»

Mit Heiko Maas meint Ralf König den deutschen Justizminister. Dieser will Facebook zu einem entschiedenen Vorgehen gegen rassistische Inhalte bewegen. In einem Brief bat er die Verantwortlichen zu einem Gespräch, «um Möglichkeiten zu erörtern, die Effektivität und Transparenz ihrer Gemeinschaftsstandards zu verbessern».

Die rechtliche Lage ist indes klar. Facebook geniesst die gesetzlichen Privilegien eines Plattform-Betreibers, die die Firma davor schützen, für jegliche Äusserungen eines Nutzers verantwortlich gemacht zu werden. Facebook haftet allenfalls, nachdem es Kenntnis von solchen Kommentaren hat und diese nicht entfernt. Dafür müsse das soziale Netzwerk aber wissen, dass das Posting existiert und dass dieses eine Straftat darstellt – etwa wenn es von anderen Nutzern oder der Polizei gemeldet wird. Dies erklärt auch, weshalb Christoph Mörgelis Profil kürzlich vorübergehend abgeschaltet wurde.

Ralf Königs Posting ist übrigens nach wie vor auf Facebook zu sehen. Der besagte rassistische Kommentar wurde, nachdem er von zahlreichen Nutzern der Polizei gemeldet worden ist, inzwischen entfernt.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch