Zum Hauptinhalt springen

Humorschaufel für einen Touristiker mit Ausdauer

Der Unternehmer Samih Sawiris ist am Arosa Humorfestival mit der Humorschaufel ausgezeichnet worden. Dass sich Sawiris nicht von seinem Projekt in Andermatt habe abbringen lassen, zeuge von seinem Humor.

«Furchtlos und unermüdlich»: Samih Sawiris (Mitte) erhält die Humorschaufel von Festivaldirektor Frank Baumann (l.) und Tourismusdirektor Pascal Jenny überreicht. (7. Dezember 2013)
«Furchtlos und unermüdlich»: Samih Sawiris (Mitte) erhält die Humorschaufel von Festivaldirektor Frank Baumann (l.) und Tourismusdirektor Pascal Jenny überreicht. (7. Dezember 2013)
Keystone

Der diesjährige Preisträger der Arosa Humorschaufel heisst Samih Sawiris. Dem ägyptischen Unternehmer wurde die vergängliche Auszeichnung aus Eis anlässlich des 22. Arosa Humorfestivals verliehen. Letztes Jahr hatte Bundesrätin Doris Leuthard den Preis erhalten.

Mit Samih Sawiris wurde zum ersten Mal ein Touristiker mit der Humorschaufel ausgezeichnet. Die Jury begründete ihre Wahl mit dem «furchtlosen, unermüdlichen und aller unternehmerischer Vernunft zuwider laufenden Einsatz für das riesige Tourismusressort in Andermatt.» Dass sich Sawiris aller Widrigkeiten zum Trotz nicht von seinem Projekt abbringen liess, zeuge nicht nur von Durchhaltewillen, sondern auch von einem grossen Mass Humor.

Humorfestival wichtigster Event für Arosa

Samih Sawiris kam direkt von der Eröffnung seines Hotels in Andermatt. Er gestand, dass es nicht einfach sei, in einem Bergtal ein solches Projekt durchzuziehen. Noch komplizierter sei allerdings die Skigebietsverbindung zwischen Andermatt und Sedrun, denn da wolle er ja Urner und Bündner zusammenbringen. Das brauche fast so viel diplomatisches Geschick wie im Nahen Osten, sagte der Ägypter.Das Humorfestival habe sich in den letzten gut 20 Jahren zum wichtigsten Event für Arosa entwickelt, erklärte Tourismusdirektor Pascal Jenny. Mit dem Festival würden in der sonst schwach besetzten Vorsaison gut 15'000 Logiernächte generiert. An elf Tagen gibt es 28 Vorstellungen nationaler und internationaler Künstler, die von Festivaldirektor Frank Baumann verantwortet werden. Er gab sich am Samstag zuversichtlich, dass die Besucherzahlen des letzten Jahres noch übertroffen werden.

SDA

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch