Zum Hauptinhalt springen

«Der spannendste Moment waren die Minuten vor der Landung»

Bruno Stanek kommentierte 1969 die Mondlandung im SRF. Der TV-Moderator sieht die Zukunft bei privaten Weltraum-Pionieren.

Philippe Zweifel
Moderne Helden: Die Crew der Apollo-11-Mission – Buzz Aldrin, Michael Collins und Neil Armstrong (v.l.) – posiert vor einem Mondmodell. Collins, der Pilot der Kommandokapsel, umkreiste den Mond, während Armstrong und Aldrin als erste Menschen die Mondoberfläche betraten.
Moderne Helden: Die Crew der Apollo-11-Mission – Buzz Aldrin, Michael Collins und Neil Armstrong (v.l.) – posiert vor einem Mondmodell. Collins, der Pilot der Kommandokapsel, umkreiste den Mond, während Armstrong und Aldrin als erste Menschen die Mondoberfläche betraten.
Ralph Morse/Getty Images
... den Start der Apollo-11-Mission. (16. Juli 1969)
... den Start der Apollo-11-Mission. (16. Juli 1969)
Ralph Crane/Getty images
Abgehoben: Die Mondflugrakete Saturn V kurz nach dem Start am 16. Juli 1969.
Abgehoben: Die Mondflugrakete Saturn V kurz nach dem Start am 16. Juli 1969.
Getty Images
Stolze Führung: Vizepräsident Spiro Agnew und Präsident Lyndon Johnson wohnen dem Start der Mondmission bei. (16. Juli 1969)
Stolze Führung: Vizepräsident Spiro Agnew und Präsident Lyndon Johnson wohnen dem Start der Mondmission bei. (16. Juli 1969)
Nasa/Getty Images
Noch ein, zwei Schritte: Astronaut Edwin E. Aldrin, fotografiert von Neil Armstrong, der kurz zuvor als erster Mensch der Geschichte einen Fuss auf den Mond gesetzt hatte. (20. Juli 1969)
Noch ein, zwei Schritte: Astronaut Edwin E. Aldrin, fotografiert von Neil Armstrong, der kurz zuvor als erster Mensch der Geschichte einen Fuss auf den Mond gesetzt hatte. (20. Juli 1969)
Nasa/Newsmakers
Für die Ewigkeit: Ein Fussabdruck der Astronauten der Apollo-11-Mission. Während Abdrücke auf der Erde schnell von Wind und Wasser verwischt werden, halten sich die Spuren im Mondsand viele Millionen Jahre.
Für die Ewigkeit: Ein Fussabdruck der Astronauten der Apollo-11-Mission. Während Abdrücke auf der Erde schnell von Wind und Wasser verwischt werden, halten sich die Spuren im Mondsand viele Millionen Jahre.
Nasa/Getty Images
Mondmensch: Edwin Aldrin entfernt sich von der Landekapsel Eagle.
Mondmensch: Edwin Aldrin entfernt sich von der Landekapsel Eagle.
Nasa/Newsmakers
Auf dem Rückweg: Mit Sicht auf die Erde nähert sich die Mondlandekapsel der von Collins gesteuerten Kommandokapsel. Knapp 22 Stunden dauerte der Aufenthalt von Aldrin und Armstrong auf dem Mond.
Auf dem Rückweg: Mit Sicht auf die Erde nähert sich die Mondlandekapsel der von Collins gesteuerten Kommandokapsel. Knapp 22 Stunden dauerte der Aufenthalt von Aldrin und Armstrong auf dem Mond.
Nasa/Newsmakers
Landung im Meer: Luftwaffenfallschirmretter Lt. Clancey Hatleberg kümmert sich um die kurz zuvor im Ozean gelandeten Astronauten. (24. Juli 1969)
Landung im Meer: Luftwaffenfallschirmretter Lt. Clancey Hatleberg kümmert sich um die kurz zuvor im Ozean gelandeten Astronauten. (24. Juli 1969)
Nasa/Getty Images
Endlich zurück: Joan Aldrin applaudiert nach der erfolgreichen Landung ihres Mannes, die sie mit ihrer Familie live am TV verfolgt.
Endlich zurück: Joan Aldrin applaudiert nach der erfolgreichen Landung ihres Mannes, die sie mit ihrer Familie live am TV verfolgt.
Vernon Merritt III//Getty Images
In der Quarantäne: Aus Furcht vor unbekannten Mikroorganismen mussten die drei Astronauten beim Verlassen der Apollo-Landekapsel nach aussen vollkommen geschlossene Anzüge zur Isolierung tragen und sich in eine Quarantäne von siebzehn Tagen begeben, bis alle Bedenken ausgeräumt waren.
In der Quarantäne: Aus Furcht vor unbekannten Mikroorganismen mussten die drei Astronauten beim Verlassen der Apollo-Landekapsel nach aussen vollkommen geschlossene Anzüge zur Isolierung tragen und sich in eine Quarantäne von siebzehn Tagen begeben, bis alle Bedenken ausgeräumt waren.
Nasa/The Life Picture Collection/Getty Images
Schlagzeile des Jahrhunderts: Der amerikanische Journalist Walter Cronkite (l.) hält ein Exemplar der «New York Daily» in die Kamera. Neben ihm sitzt der Astronaut Wally Schirra. (21. Juli 1969)
Schlagzeile des Jahrhunderts: Der amerikanische Journalist Walter Cronkite (l.) hält ein Exemplar der «New York Daily» in die Kamera. Neben ihm sitzt der Astronaut Wally Schirra. (21. Juli 1969)
CBS Photo Archive/Getty Images
Triumphaler Empfang: Die Besatzung der Apollo-Mission wird auf der New Yorker Park Avenue mit der grössten Parade der Stadtgeschichte frenetisch gefeiert. (13. August 1969)
Triumphaler Empfang: Die Besatzung der Apollo-Mission wird auf der New Yorker Park Avenue mit der grössten Parade der Stadtgeschichte frenetisch gefeiert. (13. August 1969)
Nasa/Newsmakers
1 / 15

Bruno Stanek, das Weisse Haus hatte sich bei der Mondlandung auf ein Scheitern vorbereitet – mit einer fertigen Trauerrede. Hatten Sie auch einen Plan B für Ihren Live-Kommentar?

Nicht ganz im Ernst haben wir auch im Studio von der «schwarzen Krawatte» gesprochen. Ich hielt mich emotional an die Berechnungen der Nasa: Eine Expedition gelingt mit 90 Prozent Wahrscheinlichkeit, und die Astronauten kommen zu 99 Prozent lebend zurück. So ist es dann bei sieben Missionen auch gekommen, von denen sechs erfolgreich bis zur Mondlandung führten und eine, Apollo 13, wenigstens wieder zur Erde zurück.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen