Zum Hauptinhalt springen

«Die Download-Problematik wird auch die Literatur erfassen»

Wie kann man als Kulturschaffender heute Geld verdienen? Autorin und Suisseculture-Präsidentin Ruth Schweikert über die Gratismentalität im Internet und die Idee einer Kulturflatrate.

Fordert Respekt vor künstlerischer Arbeit und entsprechende Vergütung: Schriftstellerin Ruth Schweikert, Präsidentin des Verbandes Suisseculture.
Fordert Respekt vor künstlerischer Arbeit und entsprechende Vergütung: Schriftstellerin Ruth Schweikert, Präsidentin des Verbandes Suisseculture.
Keystone
Droht dem Buchhandel dieselbe Download-Problematik wie in der Musik?
Droht dem Buchhandel dieselbe Download-Problematik wie in der Musik?
Keystone
Aktiv in der Politik zum Thema Urheberrecht: Ständerätin Géraldine Savary aus dem Kanton Waadt.
Aktiv in der Politik zum Thema Urheberrecht: Ständerätin Géraldine Savary aus dem Kanton Waadt.
Keystone
1 / 3

Ruth Schweikert, ist das Internet für Sie als Kulturschaffende ein Fluch oder ein Segen? Zuerst mal ist es ein Segen. Es bietet ungeheure Möglichkeiten, zum Beispiel bei der internationalen Vernetzung oder der Zugänglichkeit auf sonst vergriffene Texte. Man findet unglaublich viel – allerdings auch unglaublich viel weniger Relevantes. Das Auffinden von Texten oder anderen künstlerischen Produkten wird ermöglicht und gleichzeitig erschwert. Dazu schafft es die Illusion von allzeit verfügbarem Wissen und von allzeit verfügbaren intellektuellen und künstlerischen Produkten, und damit leider auch die Illusion, dass all dies unentgeltlich ist. Mit dieser Gewohnheit ist schon eine ganze Generation gross geworden.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.