Zum Hauptinhalt springen

Berner Bär am Schloss Chillon erhält eine Schönheitskur

Am Schloss Chillon bei Montreux prangt seit knapp 500 Jahren ein grosses Berner Wappen. Was von diesem übrig blieb, wird derzeit restauriert.

Das Schloss Chillon am Genfersee.
Das Schloss Chillon am Genfersee.
Googel Streetview

Am Schloss Chillon am Genfersee sind derzeit Restaurierungsarbeiten im Gang. Eingerüstet ist jener Teil der Aussenmauer auf dem noch Teile eines einst grossen Berner Wappens zu sehen sind. Der Berner Bär, oder besser gesagt, was von ihm übrig ist, wird einer sanften Kur unterzogen.

Dabei geht es um einfache Konservierungsarbeiten im Zuge eines grösseren, laufenden Restaurierungsprojekts, wie der zuständige Architekt Antoine Graf ausführte. Die Überreste des Wappens werden gereinigt und die Haftung des Verputzes an den Schlossmauern überprüft und wo nötig ausgebessert. Neue Farbe wird nicht auf das Wappen aufgetragen.

Nach der Eroberung der Waadt hatten die Berner ihr Wappen gross auf die seeseitige Aussenmauer der Festung gemalt. Wer sich von den Walliser Pässen her dem Schloss näherte, sollte sehen, wem die Festung Zylung (Chillon) und das Land darum herum gehörten.

Doch die Zeiten des alten Bern und seiner Eroberungszüge sind längst vorbei und der auf der Schlossmauer aufgepinselte bernische Machtanspruch ist längst nur noch ein Fall für Historiker und Restauratoren.

Erstmals wurde das Schloss an den Gestaden des Genfersees um 1150 erwähnt. Die Festung war damals in der Hand der Grafen von Savoyen. Als Folge der Burgunderkriege wurden Teile der Waadt und ab 1536 das gesamte Gebiet von den Schweizern, genauer gesagt, von den Bernern, erobert.

Erst die Waadtländer Revolution 1798 beendete die über 260 Jahre dauernde Fremdherrschaft. 1803 ging Schloss Chillon an den neu gegründeten Kanton Waadt über.

Im Zuge der aufkommenden Romantik begeisterten sich zunehmend Reisende für das Schloss, das damals als Lager für Kriegsmaterial und als Gefängnis genutzt wurde. Die für die Bewachung zuständigen Gendarmen sollen mitunter auch als behelfsmässige Schlossführer eingesetzt worden sein.

Ab 1897 wurde das Schloss in mehreren Etappen aufwändig restauriert. Dabei wurden auch zur Berner Zeit zugemauerte Fenster wieder geöffnet. Stehen blieb ein Rest des Berner Wappens über den Fenstern.

Zu sehen sind die charakteristischen gelben und roten Farben des Berner Wappens und der Kopf eines Bären. Anfang der 1980-er Jahre wurden umfassende Restaurierungsarbeiten am Dekor durchgeführt.

SDA/tag

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch