Schweizer Bildhauer Rolf Brem ist gestorben

Er schuf zahlreiche Werke im öffentlichen Raum – und war auch an der Weltausstellung in Sevilla im Jahr 1992 vertreten. Nun starb der Bildhauer im Alter von 88 Jahren in seiner Heimatstadt Luzern.

Verstarb im Alter von 88 Jahren: Der Schweizer Bildhauer Rolf Brem. (Archivbild)

Verstarb im Alter von 88 Jahren: Der Schweizer Bildhauer Rolf Brem. (Archivbild) Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Bildhauer Rolf Brem ist nach Angaben seiner Familie am Freitag in seiner Heimatstadt Luzern im Alter von 88 Jahren gestorben. Brem war unter anderem an der Weltausstellung in Sevilla im Jahr 1992 mit 136 seiner Porträtköpfe vertreten.

Nach Studienaufenthalten in Paris, London und Florenz arbeitete Brem ab 1957 in Ateliers in Meggen LU, Luzern und im Tessin. Brem erschuf zahlreiche Werke im öffentlichen Raum. Das wohl bekannteste dieser Werke ist die Skulptur «Hirt mit Schafen» vor dem Luzerner Stadttheater aus dem Jahr 1985.

1977 wurde er mit dem Kunstpreis der Stadt Luzern ausgezeichnet. Vor drei Jahren verlieh ihm die Gemeinde Meggen zudem das Ehrenbürgerrecht. Nach Angaben seiner Familie war Rolf Brem auch ein begnadeter Geschichtenerzähler. Er hinterlasse Tausende Tagebuchseiten, kurz vor seinem Tod habe er die Aufzeichnungen abgeschlossen. (ajk/sda)

Erstellt: 13.04.2014, 20:30 Uhr

Werbung

Weiterbildung

Ausbildung & Weiterbildung Finden Sie die passende Weiterbildung Technischer Kaufmann, Deutsch lernen, Coaching Ausbildung, Präsentationstechnik, Persönlichkeitsentwicklung

Blogs

Geldblog So werden Sie im Alter zum Lebenskünstler

Mamablog Gewalt entsteht aus Überforderung

Abo

Die ganze Region. Im Digital-Light Abo.

Die BZ Berner Zeitung digital im Web oder auf dem Smartphone nutzen. Für nur CHF 17.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Ungewisse Zukunft: Ein Indischer Fischer wartet in einem Gefängnis in Karachi, Pakistan auf seine Bestrafung. Er wurde gemeinsam mit elf weiteren Männern von der Marine aufgegriffen, als sie versehentlich in pakistanischem Hoheitsgebiet unterwegs waren. Indien und Pakistan nehmen regelmässig Fischer des jeweils anderen Landes fest, da die Territorien im Meer nicht klar abgegrenzt sind. (18. November 2018)
(Bild: SHAHZAIB AKBER) Mehr...