Zum Hauptinhalt springen

Der Troubadour in der Rumpelkammer

Eine vielseitige und multimediale Ausstellung zeigt Mani Matters Nachlass sehr stilgerecht: in drei schmucklosen Lagerräumen des Landesmuseums Zürich.

Ein Schwätzer und Selbstdarsteller war er nie: Mani Matter.
Ein Schwätzer und Selbstdarsteller war er nie: Mani Matter.
Keystone

Mani Matter im Museum: Dort hätte es ihm nicht gefallen, denn er war ein beweglicher Typ. Und sowieso machte ihn Bewunderung verlegen. Die Vorstellung also, sein kurzes Leben in Vitrinen und auf Podesten ausgestellt zu sehen, vom Pfader zum Fürsprecher und Politiker, vom Brassens-Fan zum Liedermacher, vom Sohn zum dreifachen Vater, vom Sudelheftautor zum Langspielplattenbespieler, vom Dichter zum Denker und dann wieder zurück: Das wäre ihm grossspurig vorgekommen. Ein Leben in Schautafeln, was für eine komische Idee.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.