Zum Hauptinhalt springen

«Zuerst die Hexe, dann der Brandstifter»

2007 hat Walter Hauser die Hinrichtung von Anna Göldi als Justizmord entlarvt. Nun, genau 150 Jahre nach dem Brand von Glarus, deckt der Journalist auf, wer wirklich hinter der Jahrhundertkatastrophe steckte.

Zerstörtes Glarus: Ausblick vom Burghügel Richtung Südwesten. (1861)
Zerstörtes Glarus: Ausblick vom Burghügel Richtung Südwesten. (1861)
Robert Geyser/Landesarchiv des Kantons Glarus
Vorderansicht des Regierungsgebäudes. (1861)
Vorderansicht des Regierungsgebäudes. (1861)
J. Broglie/Landesarchiv des Kantons Glarus
Teilansicht nach dem Brand. (1861)
Teilansicht nach dem Brand. (1861)
J. Broglie/Landesarchiv des Kantons Glarus
1 / 7

In Glarus war man sich während 150 Jahren sicher: Am tragischen Grossbrand war der Föhn schuld. Wie sind Sie überhaupt auf die Idee gekommen, dass etwas anderes als der Wind hinter der Feuersbrunst stecken könnte?Ich hatte keine Ahnung, auf was ich da stossen würde. Nach meinem letzten Buchprojekt zu Anna Göldi, der letzten Hexe von Glarus, habe ich anlässlich des 150. Gedenktages zum Glarner Grossbrand begonnen, zu diesem Thema zu recherchieren.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.