Zum Hauptinhalt springen

«Wenn es keinen Gott gibt, ist dann alles bloss Glück?»

Das Redaktion Tamedia-Interview mit dem Philosophen Schmidt-Salomon stiess auf enormes Interesse. Ein Zusammenzug der Leser-Reaktionen.

«Unmündigkeit wird sozial erworben»: Philosoph Michael Schmidt-Salomon.
«Unmündigkeit wird sozial erworben»: Philosoph Michael Schmidt-Salomon.
schmidt-salomon.de

Über das Interview mit dem deutschen Schriftsteller und Philosophen, Dr. Michael Schmidt-Salomon, wurde viel und intensiv diskutiert. Ein Zusammenzug der wichtigsten Standpunkte, beginnend mit den Aussagen der Atheisten.

Die Leserin Albina Salvadore ist der Meinung, dass das Leben für Atheisten sinnvoller sei, weil er rational die Entstehung des Leben durch die Evolution betrachte. Petter Rettenmundq moniert, dass der Mensch seine Entscheidungen selbst zu verantworten habe. Marius Candian stellt fest: «Der Mensch braucht keine stupiden Religions-Krücken», und zählt Ethik, die Menschenrechte und das Völkerrecht als Stützen für sein Handeln auf.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.