«Verbrechen heisst ja auch, dass etwas bricht»

Das ist der Schweizer Krimi des Jahres: Michael Theurillats Roman «Wetterschmöcker» um Kommissar Eschenbach spielt in den eisigen Höhen der Schweizer Wirtschaftswelt.

Michael Theurillat: «Ein guter Kriminalroman muss mehr bieten als Lokalkolorit.»

(Bild: Keystone)

Er beherrscht die hohe Kunst des Kriminalromans wie kaum ein Zweiter im deutschschreibenden Raum: Michael Theurillat, 1961 in Basel geboren, erhielt für seinen Roman «Rütlischwur», der sich mit den Machenschaften der internationalen Finanzwelt auseinandersetzte, 2012 den renommierten Glauser-Preis.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt