Zum Hauptinhalt springen

So ist die «Handmaid's Tale»-Fortsetzung

Die Geschichte des Terrorstaats Gilead geht weiter. Wir haben den am Dienstag präsentierten Atwood-Roman «Die Zeuginnen» bereits gelesen.

Martin Ebel
Mägde sind im totalitären Staat Gilead blosse Gebärmaschinen ohne Individualität. Ihre Tracht ist rot und weiss. Foto: Getty Images
Mägde sind im totalitären Staat Gilead blosse Gebärmaschinen ohne Individualität. Ihre Tracht ist rot und weiss. Foto: Getty Images

Der Roman hat die TV-Serie nicht gebraucht, um ein Welterfolg zu werden. Acht Millionen Exemplare sind allein vom englischsprachigen Original «A Handmaid’s Tale» verkauft worden. Volker Schlöndorff hat ihn verfilmt, lange vor den drei Fernsehstaffeln. Aber erst diese haben den Klassiker der Dystopie, der gleichrangig neben Orwells «1984» und Huxleys «Schöne neue Welt» stehen kann, in die Popkultur getragen – und in den politischen Kampf.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen