Zum Hauptinhalt springen

«Off the record fällt häufig das Wort ‹geil›»

Margrit Sprecher hat sich in den inneren Kreis der Schweizer Luftwaffe begeben. Die Autorin sagt, was die Piloten wirklich antreibt – und vergleicht die Patrouille Suisse mit einer Revue-Show.

Linus Schöpfer
Objekt des Begehrens: Eine F/A-18 in der Luft. (20. Februar 2008)
Objekt des Begehrens: Eine F/A-18 in der Luft. (20. Februar 2008)
Keystone
Grosse Flugshow: Ein Tiger-Jet in Aktion. (12. Oktober 2005)
Grosse Flugshow: Ein Tiger-Jet in Aktion. (12. Oktober 2005)
Keystone
Werbeträger der Schweizer Armee: Die Patrouille Suisse. (26. April 2013)
Werbeträger der Schweizer Armee: Die Patrouille Suisse. (26. April 2013)
Keystone
Hohe Symbolhaftigkeit: Illustrator Hansjörg Oberholzer konzipierte die Bemalung der Patrouille Suisse. (21. Februar 1995)
Hohe Symbolhaftigkeit: Illustrator Hansjörg Oberholzer konzipierte die Bemalung der Patrouille Suisse. (21. Februar 1995)
Keystone
Aus inländischer Produktion: Das PC-7 Pilatus Team Suisse fliegt bei einem Trainingsflug anlaesslich einer Medienveranstaltung am Freitag, 26. April 2013, in Emmen im Vorfeld der Air14 im Jahr 2014 in Payerne. (KEYSTONE/Urs Flueeler)
Aus inländischer Produktion: Das PC-7 Pilatus Team Suisse fliegt bei einem Trainingsflug anlaesslich einer Medienveranstaltung am Freitag, 26. April 2013, in Emmen im Vorfeld der Air14 im Jahr 2014 in Payerne. (KEYSTONE/Urs Flueeler)
Unter zunehmendem Rechtfertigungsdruck: Luftwaffenstützpunkt in Sion. (25. November 2013)
Unter zunehmendem Rechtfertigungsdruck: Luftwaffenstützpunkt in Sion. (25. November 2013)
Keystone
Im Stolz kaum zu erschüttern: Der Gripen-Testpilot Richard Ljungberg auf dem Flugplatz Emmen. (12. Oktober 2012)
Im Stolz kaum zu erschüttern: Der Gripen-Testpilot Richard Ljungberg auf dem Flugplatz Emmen. (12. Oktober 2012)
Keystone
1 / 9

Die Schweizer Luftwaffe wurde jüngst zum Gespött, weil sie sich nur zu Bürozeiten einsatzbereit erklärte. Wie nahmen das die Piloten auf? Ich hatte meine Recherchen bereits abgeschlossen, als sich diese Meldung verbreitete. Aber ich kann mir nicht vorstellen, dass das in irgendeiner Form an ihrem Selbstbewusstsein gekratzt hätte. In ihrem Stolz und Korpsgeist sind die Piloten kaum zu erschüttern.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen