«Nichts an diesem Leben ist angenehm»

«Gomorrha»-Autor Roberto Saviano wird von der Mafia mit dem Tod bedroht. Nun will ihm der neue rechtspopulistische Innenminister Italiens den Polizeischutz entziehen.

Roberto Saviano ist nicht allein: «2016 wurden in Italien 412 Journalisten körperlich angegriffen, bedroht oder in ihrer Arbeit behindert», sagt er. Foto: Maki Galimberti (Laif)

Roberto Saviano ist nicht allein: «2016 wurden in Italien 412 Journalisten körperlich angegriffen, bedroht oder in ihrer Arbeit behindert», sagt er. Foto: Maki Galimberti (Laif)

Der italienische Autor und Journalist Roberto Saviano, der sich mit der organisierten Wirtschaftskriminalität befasst, steht seit 2006 unter Polizeischutz. Damals hatte er das Buch «Gomorrha» veröffentlicht, in dem er die Praktiken des organisierten Verbrechens und dessen enge Verflechtung mit legalen Wirtschaftsstrukturen und der Politik detailliert beschrieb. Saviano steht seither auf der Todesliste der Camorra und erhält regelmässig Todesdrohungen.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt