Zum Hauptinhalt springen

Lukas Bärfuss erhält Schweizer Buchpreis

Für seinen Roman «Koala» bekommt Bärfuss die wichtigste literarische Auszeichnung der deutschen Schweiz. Seine Miene war dennoch grimmig.

«Koala» war einer von fünf nominierten Titeln: Lukas Bärfuss bei seiner Ansprache in Basel. (9. November 2014)
«Koala» war einer von fünf nominierten Titeln: Lukas Bärfuss bei seiner Ansprache in Basel. (9. November 2014)
Keystone

Als Lukas Bärfuss im Foyer des Basler Theaters auf die Bühne tritt, wirkt er wie ein Verurteilter. Ein zum Schweizer Buchpreis Verurteilter, also zu 30'000 Franken Preisgeld, einem ordentlichen Schub Aufmerksamkeit und jeder Menge zusätzlich verkaufter Exemplare. Die Jury hat ihm gerade bescheinigt, Koala sei ein «autonomer Roman eines gestaltungskräftigen Autors» (solche Preisbegründungsprosa ist selbst nicht gerade preiswürdig), der grosse Themen wie Selbstmord, Kolonialismus und Leistungsideologie verbinde. Nun soll er auch was sagen und will nicht so recht.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.