ABO+

Je grösser Köppels Erfolg, desto starrer seine Ansichten

«In Badehosen nach Stalingrad»: Eine neue Biografie zeigt unbekannte Seiten des umstrittenen Journalisten und Politikers. Zeit für ein Treffen.

«Mein Leben ist ein Selbstfindungsprozess»: Roger Köppel in der Wandelhalle des Nationalrats. Foto: Thomas Egli

«Mein Leben ist ein Selbstfindungsprozess»: Roger Köppel in der Wandelhalle des Nationalrats. Foto: Thomas Egli

Jean-Martin Büttner@Jemab

Ein Sommertag verglimmt über der Piazza Grande von Locarno, es ist im ­August 1993, Filmfestival. Das Signet einer Grossbank erscheint auf der Leinwand. Auf der Piazza pfeifen ein paar, um zu zeigen, wie mutig sie den Kapitalismus bekämpfen. Der Typ neben mir sagt: «Die Bank müsste denen eine Kreditkarte geben, auf der in Schnürlischrift ‹Fuck the System› draufsteht.» Der Typ heisst Roger Köppel. Er befindet sich noch in seiner lockeren Phase, im Lausbubenmodus, wenn man so will.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt