Zum Hauptinhalt springen

In der ruhigen Ecke des globalen Flüchtlingslagers

Keiner hinterfragt sich selbst und die Gesellschaft so gewissenhaft wie er. Nun legt Lukas Bärfuss ein Buch mit Essays vor: dringlich, anschaulich und erhellend.

Anne-Sophie Scholl
Lukas Bärfuss: Unerbittliche Selbsterforschung.
Lukas Bärfuss: Unerbittliche Selbsterforschung.
Patric Spahni

Es gehört eine rechte Portion Mut dazu, in der heutigen Zeit ein Buch mit dem Titel «Stil und Moral» herauszugeben. Aber am Mut, den Finger dorthin zu legen, wo es brennt, und genau hinzuschauen, bei sich selbst und bei der Gesellschaft, daran hat es Lukas Bärfuss noch nie gefehlt. Nicht in seinen Theaterstücken und nicht in seinen Romanen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen