Zum Hauptinhalt springen

Hofnarren der Doktoren

In seinem Buch «99 Doktor­regeln» nimmt Illustrator Chris Kristuf mit Zeichnungen und Zweizeilern die Spezies Arzt aufs Korn. Das Vorwort hat Kabarettist Emil Stein­berger geschrieben.

Aufgrund seiner Prostatakrebs-Erkrankung hat der deutsch-österreichische Karikaturist Chris Kristuf seit vier Jahren Gelegenheit, den Medizinbetrieb buchstäblich am eigenen Leib zu ­erfahren. In einer sich immer weiter drehenden Mühle aus Diagnosen, Behandlungen und operativen Eingriffen verlor der 52-Jährige seinen Humor aber nie. Der ermöglicht es ihm, immer wieder über den Dingen zu stehen und sie leichter zu ­nehmen.

Die Feder als Metapher für die Leichtigkeit ist ein gutes Symbol für Chris Kristuf. Dazu passen seine Leidenschaften Musik und Tanz gut. Und auch, dass er gern auf einem Seil hoch über dem Boden (Slacklines) balanciert und diese Kunst auch anderen weitervermittelt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.