Dialekt-Codes knacken mit Nathalie Claude

Die Stimm- und Sprachtrainerin Nathalie Claude erklärt in ihrem neuen Buch «Akzentfrei Englisch sprechen», wie man Dialektcodes knackt – Kiefer­verrenkungen inklusive.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Nathalie Claude, geboren in Bern und heute wohnhaft in Berlin, ist von Beruf Stimm- und Sprachtrainerin. Das Ergebnis ihrer Arbeit gab es erst kürzlich im Schweizer Fernsehen zu begutachten. Für die hochgelobte SRF-Krimiserie «Wilder» verhalf sie der Hauptdarstellerin Sarah Spale, einer Baslerin, zum authentischen Berndeutsch.

Nathalie Claude arbeitet mit einer selbst entwickelten Lehrmethode dazu, sich Akzente im Englischen, Deutschen und Französischen an- und auch abzu­trainieren. In ihrem eben erschienen Arbeitsbuch «Akzentfrei Englisch sprechen» gibt sie Einblick in ihre neue Art und Weise, Dialektcodes zu knacken.

Im Selbststudium kann so an der eigenen Aussprache im britischen oder amerikanischen Englisch gefeilt werden: «Jeder Sprachlaut wird durch ein genau definiertes Zusammenspiel verschiedener Muskeln erzeugt. Knackt man den Code – also das typische Bild einer Sprache – und ermittelt die präzise Stellung der beteiligten Muskeln, verliert man den Akzent und gewinnt den authentischen Klang. Das ist das Geheimnis des Klanggewinns», erklärt Nathalie Claude.

Übungen mit Handspiegel

Eines gleich vorab: Wer für sich ­allein mit dem Buch arbeitet, braucht viel Selbstdisziplin, denn ohne regelmässiges Training wird das nichts. Nathalie Claude empfiehlt: täglich rund sieben Minuten. Bei den oft übertrieben wirkenden Sprachübungen sind Verrenkungen des Kiefers, der Lippen und der Zunge uner­lässlich. Im Idealfall sollte man sich dabei gar mit einem Handspiegel kontrollieren oder zur Analyse mit dem Handy filmen.

Zum Aufwärmen empfiehlt Nathalie Claude zudem 150-mal Schattenboxen: «Der Stimmapparat ist ein Muskel-, Sehnen- und Knorpelpaket, das mit vielen anderen Muskeln verbunden ist. Ist der Körper warm, ist auch die Sprechstimme warm.»

Damit man sich dabei nicht ganz so alleine fühlt, liefert eine beigefügte CD auch Hörbeispiele zum Nachsprechen, wie etwa: «Yes, your yodelling yada yada yesterday.» Claude bietet zudem Online-Coaching via Skype oder Facetime an.

Film und Fernsehen

Nathalie Claude wanderte 1996 in die USA aus, um dort Gesang zu studieren. Trotz gutem Englisch ärgerte es sie auf beruflicher Ebene, immer auf ihren Schweizerdeutschen Akzent angesprochen zu werden. Während ihrer Ausbildung erlernte sie mühsam alle englischen Klänge und bändigte nach und nach ihre Zungenmuskulatur.

Nach ihrer drei­jährigen Ausbildung in den USA zog sie nach Berlin. Ihre Fähigkeiten als Stimm- und Sprachtrainerin sind besonders bei Film und Fernsehen gefragt. So gab Nathalie Claude ihr Know-how bereits auch an Filmsets von «Tatort» oder «Homeland» weiter. Seit über zwanzig Jahren steht sie zudem selbst als Musikerin auf der Bühne und schreibt Songs für diverse Interpreten.

Infos: www.klanggewinn.de. Buch: Nathalie Claude, «Akzentfrei Englisch sprechen», Schott, ca. 24 Fr. (Berner Zeitung)

Erstellt: 28.12.2017, 16:03 Uhr

«Der Stimmapparat ist ein Muskel-, Sehnen- und Knorpelpaket, das mit vielen anderen Muskeln verbunden ist. Ist der Körper warm, ist auch die Sprechstimme warm», sagt Nathalie Claude. (Bild: zvg)

Service

Auf die Lesezeichenleiste

Hier lesen Sie unsere Blogs.

Kommentare

Blogs

Von Kopf bis Fuss Die Schönheit zum Schlucken boomt

Beruf + Berufung «9 to 9» statt «9 to 5»

Service

Von Kino bis Festival

Finden Sie hier die schönsten Events in unserer Region.

Die Welt in Bildern

Kultur für Kleine: In Dresden öffnet die erste Kinderbiennale in Europa. Anders als sonst im Museum, kann und darf hier selbst gestaltet und mitgemacht werden. (21. September 2018)
(Bild: Sebastian Kahnert/dpa) Mehr...