Zum Hauptinhalt springen

Deutscher Buchpreis: Schweizer aus dem Rennen

Die Schweizer Autoren Alex Capus und Jens Steiner haben den Sprung von der Longlist des Deutschen Buchpreises 2011 in die Finalrunde nicht geschafft.

Die Hoffnungen auf den Deutschen Buchpreis sind dahin: Der Schweizer Schriftsteller Alex Capus.
Die Hoffnungen auf den Deutschen Buchpreis sind dahin: Der Schweizer Schriftsteller Alex Capus.
Keystone

Die Werke von sechs Schriftstellern bleiben im Rennen um die mit 25'000 Euro dotierte Auszeichnung. Nominiert wurden die österreichische Altmeisterin Marlene Streeruwitz («Die Schmerzmacherin») und die vielfach ausgezeichnete Sibylle Lewitscharoff («Blumenberg») sowie Eugen Ruge («In Zeiten des abnehmenden Lichts»), Jan Brandt («Gegen die Welt»), Angelika Klüssendorf («Das Mädchen») und Michael Buselmeier («Wunsiedel»).

Der Preis wird am 10. Oktober zum Auftakt der Frankfurter Buchmesse verliehen. Die bisherigen Träger des Deutschen Buchpreises waren Arno Geiger, Katharina Hacker, Julia Franck, Uwe Tellkamp und Kathrin Schmidt. Im Vorjahr gewann die in Serbien geborene und in Zürich lebende Autorin Melinda Nadj Abonji («Tauben fliegen auf»).

SDA/net

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch