Zum Hauptinhalt springen

Der späte Triumph des Eremiten

Philip Roths Rückzug auf Raten ist zu einer Art running gag geworden. Dieser Tage gab der amerikanische Jahrhundert-Autor sein angeblich letztes Interview und steht damit noch einmal im Zentrum des öffentlichen Interesses.

Weltliterat in Denkerpose: Philip Roth (81) gibt selbst im Zeitalter der Twitter-Shitstorms noch zu reden.
Weltliterat in Denkerpose: Philip Roth (81) gibt selbst im Zeitalter der Twitter-Shitstorms noch zu reden.
Keystone

42 Jahre ist es nun her, dass Philip Roth, der grosse amerikanische Schriftsteller, sich in die Wälder Connecticuts zurückgezogen hat, weg von New York mit seinem Mediengetöse, den Eifersüchteleien des Literaturbetriebs, weg auch von den schönen und eleganten Frauen des Greenwich Village und der Upper East Side. Nach New York, so Roth vor einigen Jahren, fahre er nur noch, um chinesisch essen zu gehen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.